Calpam Mineralöl-Gesellschaft mbH, Schillerstraße 98, 63741 Aschaffenburg
+49 6021 40260
info@calpam.com

Öffentlichkeitsinformation

Informationen über Sicherheitsmassnahmen

(gemäß §8a Störfallverordnung)

1. Name des Betreibers

Calpam Mineralöl-Gesellschaft mbH
Schillerstraße 98
63741 Aschaffenburg

Telefon: +49 6021 400
aschaffenburg@calpam.com

Standort Betriebsbereich:

Tanklager Kleinostheim
Stockstädter Straße 6
Telefon: +49 6027 46850

Email: kleinostheim@calpam.com

 

2. Bestätigung, dass der Betrieb den Vorschriften der 12. BImSchV Verordnung unterliegt und dass der zuständigen Behörde die Anzeige nach §7 Absatz 1 vorgelegt wurde:

Der zuständigen Behörde (Landratsamt Aschaffenburg) wurde die Anzeige nach §7 Abs. 1 der 12. BImSchV vorgelegt.

 

3. Verständlich abgefasste Erläuterung der Tätigkeiten im Betriebsbereich:

Das Tanklager der Calpam dient ausschließlich der Lagerung und dem Umschlag von Heizöl und Dieselkraftstoff. Dabei werden die nachfolgend genannten Mitteldestillate in das Umschlaglager aufgenommen und an den Tankfahrzeugen bzw. an die angeschlossene Tankstelle abgegeben: Diesel DIN EN 590, Heizöl, DIN 51603-1.

In geringen Mengen wird auch Biodiesel angenommen. Die Übernahme erfolgt direkt in die Dieseltanks und dient ausschließlich der Zumischung der biogenen Komponenten gemäß §36 BImSchV.

Im vorhandenen Schmierstofflager werden bis zu maximal 1000 Liter ethanolhaltiger Scheibenreiniger gelagert. Dieser wird ohne weitere Verarbeitung/Behandlung weiter verkauft.

Neben dem Rasthofgebäude befindet sich außerdem ein unterirdischer Behälter (Volumen: 6,4 m3) für Flüssiggas (Propan). Das Flüssiggas wird ausschließlich zum Heizen und Kochen im Gasthof verwendet.

Tätigkeiten im Betriebsbereich:

Die Anlieferung (Heizöl/Diesel) erfolgt per Tankschiff. Dabei wird die Löschleitung an den Schiffsflansch angeschlossen und das Tankschiff entleert. Anlieferung von Biodiesel erfolgt an einer Füllstelle an der südwestlichen Seite des Tanklagers über einem befestigten Bereich, der als flüssigkeitsdichte Auffangwanne ausgeführt ist.

Die Abgabe von Diesel und Heizöl erfolgt per Straße über Tankfahrzeuge. Diese fahren an die Befüllstation heran und werden vom Fahrer über ein Rohrleitungssystem mit Füllarm beladen (Toploading). Die gleichzeitige Befüllung von mehreren Fahrzeugen ist möglich. Die Werkstraße ist ausreichend dimensioniert, so dass zwei Fahrzeuge problemlos aneinander vorbeifahren können.

Die Anlieferung des Flüssiggases erfolgt per TKW. Während des Befüllvorgangs wird das Areal um den Tank großflächig abgesperrt, sodass die Gefahr eines Störfalls so gering als möglich gehalten wird.

 

4. Gebräuchliche Bezeichnungen bei gefährlichen Stoffen (Generische Bezeichnung oder Gefahreneinstufung)

Wichtige Stoffdaten von Heizöl EL

Flammpunkt >55 °C Zündtemperatur210-320 °C
UN-NR.1202KlasseZiffer 3, III ADR
Gefahrkennzahl30WassergefährdungsklasseWGK 2
Nickelgehalt
Dichte bei 15 °C
Heizwert
< 1,4mg/kg
>845 kg/m3
>= 4200kJ/kg
Schwefelgehalt
Stickstoffgehalt
Abbrandgeschwindigkeit
>50mg/kg
>200mg/kg
0,096kg/m2 .s

Wichtige Stoffdaten von Dieselkraftstoff

Flammpunkt >55 °C Zündtemperatur210-320 °C
UN-NR.1202KlasseZiffer 3, III ADR
Gefahrkennzahl30WassergefährdungsklasseWGK 2
Nickelgehalt
Dichte bei 15 °C
Heizwert
< 1,4mg/kg
820-845 kg/m3
>= 4200kJ/kg
Schwefelgehalt
Stickstoffgehalt
Abbrandgeschwindigkeit
>10mg/kg
>200mg/kg
0,096kg/m2 .s

Wichtige Stoffdaten von Propan

Flammpunkt -104 °CZündtemperatur470 °C
UN-NR.1978KlasseZiffer 2.1
Gefahrkennzahl
Dichte bei 15 °C
223
2 kg/m3
Wassergefährdungsklasse
Siedepunkt
nwg
-42 °C
Untere Explosionsgrenze1,7 Vol.-%Obere Explosionsgrenze10,8 Vol.-%

Wichtige Stoffdaten von „Alles Klar“ Winterkonzentrat

Flammpunkt 23 °CDampfdruck bei 20 °C59 hPa
Siedepunkt 78 °CZündtemperatur425 °C
Dichte bei 20 °C 0,915 g/cm3Obere Explosionsgrenze15 Vol.-%
Untere Explosionsgrenze3,5 Vol.-%

5. Allgemeine Informationen darüber, wie die betroffene Bevölkerung erforderlichenfalls gewarnt wird; angemessene Informationen über das Verhalten bei einem Störfall oder Hinweis, wo diese Informationen elektronisch zugänglich sind:

Im Falle eines Störfalls gem. §2 Nr. 7 der 12. BImSchV wird die Feuerwehr umgehend informiert. Den Anweisungen der Feuerwehr im Einsatz ist in jedem Fall Folge zu leisten.

Bei Austritt von wassergefährdenden Stoffen sind keine direkten Auswirkungen auf die Nachbarschaft zu befürchten. Die Anlagen verfügen über ausreichend dimensionierte Auffangwannen bzw. Rückhaltesysteme. Beim Austritt der genannten Stoffe kann es in keinem Fall zu einer Freisetzung von Gasen oder Dämpfen kommen, die zu einem Brand oder einer Explosion führen.

Ein Austritt von wassergefährdenden Stoffen mit Auswirkungen auf die Umwelt oder Bevölkerung wird ausgeschlossen.

Der beim Rasthof vorhandene unterirdische Flüssiggastank wird regelmäßig durch eine befähigte Person und alle fünf Jahre durch eine Zentrale Überwachungsstelle (ZÜS) kontrolliert. Damit ist sichergestellt, dass der Tank dem Stand der Sicherheitstechnik entspricht. Während des Befüllens des Tanks wird die Werksstraße gesperrt. Ein Brand oder eine Explosion wird durch die genannten und zusätzlich vorhandenen sicherheitstechnischen Maßnahmen ausgeschlossen.

Die entzündbaren Stoffe (ethanolhaltige Scheibenreiniger) werden nur in sehr geringen Mengen in einem Lager, welches mit Brandschutzwänden umgeben ist, in dicht verschlossenen Behältern gelagert. Ein Umfüllen findet nicht statt. Daher kann hier ein Brand oder eine Explosion ebenfalls ausgeschlossen werden.

Sollte trotz der umfangreichen, am Standort vorhandenen sicherheitstechnischen Maßnahmen, ein Brandfall eintreten und Brandgase durch eine ungünstige Wetterlage dennoch wahrnehmbar sein, ist es angeraten, geschlossene Räume aufzusuchen und die Fenster zu schließen. Auswirkungen durch Hitzeentwicklung im Brandfall sind auf den Standort beschränkt.

6. Datum der letzten Vor-Ort-Besichtigung

Die letzte Vor-Ort-Besichtigung nach §17 Abs. 2 der 12. BImSchV fand am 08.08.2018 statt.

7. Unterrichtung darüber, wo ausführlichere Informationen zur Vor-Ort-Besichtigung…

…und zum Überwachungsplan unter Berücksichtigung des Schutzes öffentlicher oder privater Belange nach den Bestimmungen des Bundes und der Länder über den Zugang zu Umweltinformationen auf Anfrage eingeholt werden können:
Landratsamt Aschaffenburg/Regierung von Unterfranken. Ausführlichere Auskünfte bzgl. der Inspektion können bei diesen Behörden eingeholt werden.

8. Einzelheiten darüber, wo weitere Informationen…

…unter Berücksichtigung des Schutzes öffentlicher oder privater Belange nach den Bestimmungen des Bundes und der Länder über den Zugang zu Umweltinformationen eingeholt werden können:

Landratsamt Aschaffenburg: +49 6021 3940
Regierung von Unterfranken: +49 931 38000
Wasserwirtschaftsamt Aschaffenburg: +49 6021 58610
Tanklager Kleinostheim, Dieter Günther: +49 172 6533600

Weitere Informationen über Sicherheitsmaßnahmen und das richtige Verhalten im Falle eines Störfalles erteilen wir gerne auf Anfrage.